26

Mai

by Carsten

König Gerrits Sommersitz

König Ger­rits Som­mer­sitz

König Ger­rit von Catar hat­te vor weni­gen Jah­ren sein 60stes Thron­ju­bi­lä­um gefei­ert und sah mit Mit­te 80 immer noch aus wie ein Mitt­vier­zi­ger und hat­te auch den ent­spre­chen­den Élan. Er regier­te sein Reich, Cata­ra, gütig, wei­se, und mit der Unter­stüt­zung des Vol­kes. Ein jeder Bür­ger, egal ob er Mensch, Ork oder ein Ver­tre­ter einer ande­ren Ras­se war, konn­te nur ein­ge­ste­hen, dass die Herr­schaft Ger­rits wahr­haf­tig ein Gol­de­nes Zeit­al­ter war. Seit drei Gene­ra­tio­nen hat­te es kei­nen Krieg gege­ben und das Land pro­spe­rier­te. Ger­rit hat­te den Unte­ren und den Obe­ren Rat ein­ge­rich­tet, und den Unte­ren Rat dem Volk zur Wahl gestellt.

Auch der Fron­dienst war abge­schafft, und vie­le Fürs­ten und Ade­li­ge spar­ten sich den Unter­halt eines gro­ßen Hee­res. Statt­des­sen sorg­ten klei­ne­re, eher zivil aus­ge­rich­te­te Wach­trup­pen in den Städ­ten und auf den Stra­ßen für Recht und Ord­nung.

Ins  Reich war eine gewis­se Ruhe ein­ge­kehrt: Die Ade­li­gen führ­ten ihre Feh­den lie­ber vor Gericht, Söld­ner waren ein­fach auf Dau­er sehr kost­spie­lig. Die Kir­che des Hei­li­gen Vaters Ele­gil wach­te über die Mau­er und im Nor­den ging es auch ver­hält­nis­mä­ßig zivi­li­siert zu. Der Orden des Zwei-Gesich­ti­gen Erz­engels Jale­nu hat­te alle Spu­ren von Dämo­nen inner­halb des Rei­ches aus­ge­merzt, und wann immer sich die Unter­welt öff­ne­te waren sie auch zur Stel­le. Die Haupt­auf­ga­be des Ordens war aber die Siche­rung der Mau­er im Süden Fel­lands.

Die sich immer mal wie­der öff­nen­den Tore zu Unter­welt konn­ten in Cata­ra selbst leicht geschlos­sen wer­den, aber die wil­den Lan­de des Südens gab es kei­ne einen­de Kraft, wel­che sol­che Zie­le ver­folg­te. Die Kir­che betrieb eif­ri­ge Ver­su­che die Bar­ba­ren zu mis­sio­nie­ren. Den­noch gab es eini­ge Land­stri­che in denen Unto­te Aus­ge­bur­ten der Unter­welt einen Pakt mit den Men­schen geschlos­sen hat­ten. Teil­wei­se agier­ten die Unto­ten dort sogar unan­ge­foch­ten als Herr­scher. Gerüch­ten zufol­ge, gab es weit im Süden einen Herr­scher, der ange­fan­gen hat­te die Stäm­me zu einen und die Gefahr der Unto­ten zu kon­trol­lie­ren. Aber wie es wirk­lich dar­um stand, das wuss­te nie­mand.

In Cata­ra schick­te der Hei­li­ge Vater in Not­fäl­len sei­ne Erz­engel sogar direkt, um sich der Pro­ble­me anzu­neh­men. Der Han­del mit den Zwer­gen war zwar sehr stark zurück­ge­gan­gen, aber mit die­sen Göt­zen­an­be­tern, die Feu­er und Eis hul­dig­ten, woll­te man auch nicht viel zu tun haben. Das die Dra­gos ihrem Dra­chen hul­dig­ten, war zwar auch etwas suspekt, aber dafür brach­ten ihre Schif­fe, genau wie die der Elfen, jede Men­ge Waren und Reich­tum in das Land. Es war auch fast 60 Jah­re her, dass ein paar Hel­den, die den Gro­ßen Hel­den des Krie­ges nach­ei­fer­ten, die Fel­i­dae zurück­ge­bracht hat­ten. Irgend­ein fehl­ge­schla­ge­nes Ritu­al hat­te die Fel­i­dae nicht nur ver­schwin­den las­sen, son­dern auch noch das kol­lek­ti­ve Gedächt­nis an sie gelöscht.

Auch ansons­ten hat­te sich viel getan. Die Feu­er­waf­fen, wel­che im letz­ten Krieg in Mode gekom­men waren, hat­ten sich lei­der als nicht all zu zuver­läs­sig erwie­sen. Der Segen der Göt­ter lös­te offen­bar einen klei­nen aber wich­ti­gen Bestand­teil des Schwarz­pul­vers auf, was die gan­ze Geschich­te sehr ungüns­tig mach­te, denn wer woll­te schon auf den Segen und die Hei­lung des Hei­li­gen Vaters und der Erz­engel ver­zich­ten? In ande­ren Berei­chen der Magie und der Tech­nik waren aber schon Fort­schrit­te gemacht wor­den, wes­we­gen z.B. gedruck­te Flug­blät­ter in jeder Stadt für ein paar Pfen­ni­ge zu erwer­ben waren, und Catar jetzt nachts von dem sanf­ten Schein gas­be­trie­be­ner Lam­pen erhellt wur­de.

Doch nichts soll­te ewig hal­ten, und wäh­rend das Leben in Cata­ra gut erschien, brau­ten sich am Hori­zont ers­te Wol­ken zusam­men…

Comments

Leave a Reply