27

Okt

by Carsten

Ich hoffe irgendwer wird diese Aufzeichnungen eines Tages finden. Irgendjemand den die Götter schicken meine Aufgabe zu beenden, denn ich fürchte ich habe nicht mehr lange, bevor ich vor St. Drekon stehe. Ich suche eine Magische Waffe, die Trollaxt. Ich fürchte, dass sie in die Falschen Hände gefallen sein könnte… Deshalb versuche ich, die Axt zu finden bevor sie aus diesem Kloster gestohlen wird.

Wie unwahrscheinlich es auch scheint, habe ich doch eine Vermutung, wie man an diese Waffe kommen kann. Es gibt einen Weg zu den Mönchen zu reisen, die hier die Axt bewachten. Meines Erachtens nach waren die Kultisten sehr begabt, was die Winde der Magie betrifft. Sie kannten Wege, sich über lange Distanzen per Portal zu bewegen, aber hier sind sie noch weiter gekommen. Ich vermute das Portal dieses Klosters war, mit den richtigen Mitteln nicht nur in der Lage Raum, sondern auch Zeit zu überwinden.

Ich weiß nicht genau, wo im Kloster das Portal zu finden ist, aber ich bin mir sicher, dass drei Dinge vonnöten sind, um es zu aktivieren. Ein steinernes Amulett, ein magischer Ring mit einer Augengravur und eine Windrosette aus Stein. Diese müssen, mit dem Ritual, welches der Obere des Klosters verwahrte, genutzt werden. Ich habe das Amulett mitgebracht, und hier in der Nähe versteckt, die anderen Teile hoffte ich im Kloster zu finden.

Doch jetzt scheint es, als sei mir das Glück nicht mehr hold. Der Heilige Ugaris scheint es nicht gut mit mir zu meinen, denn ich habe mir den Fuß gebrochen. Diese seltsamen, hundeartigen Wesen, die sich hier herumtreiben, machen mir sorgen. Ich befürchte sie ahnen meine Schwäche und wagen sich jeden Tag näher. Ich fürchte sie werden bald angreifen.

Mein Glaube ist meine Rüstung,

Alfred von Kohler

Comments

  1. Drak on 10.27.2009

    Es ist immer wieder traurig diese Berichte zu finden. Ich hoffe, meine Ahnungen werden sich nicht bewahrheiten.

    Wir suchen weiter, ob es noch spätere Berichte dieses Recken der Götter gibt, die uns zeigen, dass sein Leben länger währte als das der vielen anderen, deren Geschichte nur noch die Chronisten erzählen.

Leave a Reply