18

Jan

by JollyOrc

Musikuntermalung für das Intro:

Die Glocken des Elegil-Doms läuten Trauer. Der Erzengel Drekon muss in tiefster Trauer weinen.

Ansonsten liegt eine bleierne Stille über Gornemünde. Alle Märkte sind geschlossen, und aus dem Kaufmannsviertel hört man nur das Knirschen von zerfallenden Häusern. Gelegentlich treibt der Wind noch das Stöhnen vereinzelter Überlebender über das Wasser. Die hastig rekrutierten Miliztruppen patroullieren unruhig entlang der Uferpromenaden, ängstlich auf das Wasser schauend.

Ein Schatten hat sich über die einst so stolze Stadt der sieben Magier gelegt. Und wer weiß, ob er je wieder getilgt werden kann. Doch es gibt Hoffnung – einige Flüchtlinge erzählen, wie sie in letzter Sekunde von mutigen Männern aus den Klauen der Untoten befreit wurden. Und man schwört sich Rache, Rache an dem, der dieses Schicksal über die Stadt hat hereinbrechen lassen…

Comments

  1. grummelige Priester — See der Tausend Inseln Teil 3 – Orkpiraten on 01.19.2010

    […] war lus­tig ges­tern. Nach einem (hof­fent­lich auch für die Spie­ler) stim­mungs­vol­len Intro machte sich die Gruppe ges­tern auf, das Schiff der Unto­ten genauer zu unter­su­chen. […]

Leave a Reply