Zwischenspiel: Die Mysterien der Raben

Raben — über­all sind Raben.

Der Win­ter­him­mel schwarz von Schwin­gen, die umein­an­der Krei­sen. Es ist als wür­dest Du von einem Schwarm Raben umschwirrt. Raben, die sich gegen dei­nen kräf­ti­gen Kör­per wer­fen. Weit unter dir, in der schnee­be­deck­ten Land­schaft, siehst Du eines ihrer Nes­ter. Ein Turm aus Raben…

Ein Raben­turm…

Das Laub raschelt unter Stie­feln. Vor­sich­tig bahnt sich die rot­haa­ri­ge Frau einen Weg durch den bun­ten Herbst­wald. Durch das gel­be und rote Laub ist sie zuerst kaum zu sehen, für einen Moment per­fekt getarnt. Schritt um Schritt erklimmt sie den Fel­sen zur Rui­ne. Schritt um Schritt nähert sie sich einer Rui­ne, den küm­mer­li­chen Rest eines Tur­mes auf einem Fel­sen. Sie ver­harrt einen Moment vor dem Turm. Hier sind alte Kampf­spu­ren…

In dem Turm, eine gro­ße röt­li­che Stein­säu­le, und auf ihr Zei­chen, Runen die fast einen Sinn zu erge­ben schie­nen. Eine War­nung.

Die Frau nähert sich vor­sich­tig durch den übrig geblie­be­nen Tor­bo­gen. Die Trep­pe in unse­li­ge Tie­fen beach­tet sie nicht ein­mal. Auf ihr aus­ge­mer­gel­tes Gesicht schleicht sich ein Lächeln. Ihre Klei­der, die nie­mals beson­ders gut waren, hän­gen wie Lum­pen an ihr her­ab, aber sie scheint es nicht ein­mal zu bemer­ken. Wie in Tran­ce, oder einer fer­nen Stim­me lau­schend, nähert sie sich der Säu­le und berührt eini­ge Zei­chen.

Danach zieht sie aus der Ober­flä­che einen Stab, röt­lich und mit Runen­ver­ziert, viel­leicht 30 cm lang, und die Runen der Säu­le erlö­schen. Du weißt, dass sie nun gro­ße Macht in Hän­den hält. Sie lächelt noch­mals in den Him­mel, und scheint Dir direkt in die Augen zu sehen, bevor sie den Stab unter ihrem zer­fled­der­ten Gewand ver­steckt und sich zurück nach Nor­den auf­macht.

Dies ist der ers­te einer Rei­he von Alb­träu­men von denen Wigand heim­ge­sucht wird. Immer wie­der träumt er von der rot­haa­ri­gen Frau, die er als sei­ne Schwes­ter Tan­ja erkennt.

Mit einer List über­re­det er sei­ne Freun­de ihm nach Eichen­wei­her zu folgen,um dort Tan­ja zu ret­ten. Doch lei­der sind sie zu spät: Tan­ja hat mit dem Runen­stab die gan­ze Burg des Hex­ers, und damit sich selbst in einem Schlag ver­nich­tet!

Erst spä­ter erfährt Wigand, dass der Stab tat­säch­lich die Burg und alle dar­in in ein Dimen­si­ons­ge­fäng­nis ver­setzt hat. Doch Tan­ja zahlt einen fürch­ter­li­chen Preis für die Ver­ban­nung des wie­der­ge­bo­re­nen Amma­nas:

Raben — über­all sind Raben.

Der Win­ter­him­mel schwarz von Schwin­gen, die umein­an­der Krei­sen. Es ist als wür­dest Du von einem Schwarm Raben umschwirrt, die sich gegen dei­nen kräf­ti­gen Kör­per wer­fen. Jeder ein­zel­ne ein Nadel­stich. Weit unter dir, in der schnee­be­deck­ten Land­schaft, siehst Du eins ihrer Nes­ter. Eine Gru­be vol­ler Raben, in einer Burg…

Ein Rabe erhebt sich, unter Pro­test kräch­zend, von einer Lei­che. Eine Pali­sa­de, gespickt mit Lei­chen, ist ein wah­res Fest­mahl für den Vogel. Die lang­sam auf­kom­men­de Käl­te bewahrt die Kör­per vor der Ver­we­sung. Bald wird sie mit Frost das Fest­mahl been­den. Doch der Rabe erspäht im Schnee einen beson­de­ren Lecker­bis­sen. Trä­ge glei­tet ein Feu­er­sa­la­man­der die Holz­bal­ken hin­auf, auf der Suche nach einem son­ni­gen Plätz­chen. Mit einem „kaa“ lässt sich der Rabe in Rich­tung sei­ner neu­en Beu­te glei­ten.

Ein kur­zes Auf­leuch­ten

Ein Sta­tu­en­paar, von Mann und Frau? König und Köni­gin? Uralt und ver­wit­tert, und den­noch vol­ler majes­tä­ti­scher Wür­de. Bei­de in Gewän­dern, die Frau mit Zwei­gen im Haar, der Mann mit Raben­fe­dern..

Ein zwei­ter, stär­ke­rer Blitz, schmerz­voll!

Dun­kel­heit…

Abso­lu­te Dun­kel­heit — der Geruch von mod­ri­gem Holz und Erde — so schlägt sie gegen die Wän­de ihres Gefäng­nis­ses. Sie steckt in der Gru­be — sie kommt nicht hin­aus. Sie weiß nicht, wie lan­ge sie schon in der Gru­be steckt, aber sie lei­det. Sie hun­gert — nach Essen, nach Licht, nach Leben.

Ein Raben­schna­bel durch­stößt wie­der und wie­der ihre Brust — immer wie­der ver­heilt die töd­li­che Wun­de — Dun­kel­heit, Sehn­sucht, Schmerz…