Lady von Mali­zi­en hat­te mich nun als aus­er­ko­ren, auf ihren gelieb­ten Wal­ter auf­zu­pas­sen. Ich kann mir kaum etwas schö­ne­res vor­stel­len.

Aber was soll all der Zynis­mus. Ich wer­de das bes­te aus der Situa­ti­on machen. Ich wer­de das gan­ze ein­fach von der posi­ti­ven Sei­te sehen.

Fer­gus ist ein auf­stre­ben­der aber ille­ga­ler Magi­er, der erstaun­li­cher­wei­se Stu­di­en­bü­cher mit sich führt, die nicht in die Hän­de von ille­ga­len gehö­ren. Even­tu­ell bie­tet sich ja die Gele­gen­heit dort einen Blick rein­zu­wer­fen… Den­noch ist es wich­tig einen Fin­ger auf die „Aus­bil­dung“ die­ses Halb­lings zu hal­ten. Ich habe noch nie von magiefä­hi­gen Halb­lin­gen gehört und befürch­te Schlimms­tes. Even­tu­ell beses­sen?

Wal­ter scheint mir bei nähe­rer Betrach­tung kein Hei­rats­schwind­ler zu sein. Zumin­dest wür­de er sei­ne Absich­ten sehr gut ver­ber­gen. Es scheint näm­lich tat­säch­lich hin­ter die­sem Staub­flü­gel her zu sein und die Poli­tik in der Hei­mat ist ihm herz­lich egal. Aus mir nicht erklär­li­chen Grün­den hat er star­ke Vor­be­hal­te gegen den Kult und gegen Ser Kins­bane, einen Rit­ter, der im Kult als tadel­los bekannt ist.
Wahr­schein­lich etwas per­sön­li­ches…

Calar ist das, was ich einen fana­ti­schen Pries­ter nen­nen wür­de, wenn dies nicht bereits red­un­dant wäre. Er geht in sei­nen Ansich­ten sogar so weit, dass er offen behaup­tet, Orkoris sei ein Gott.

Nun… in der Hei­mat wür­den die Men­schen dar­über die Nase rümp­fen. Gern wür­de ich mich mit ihm dar­über unter­hal­ten, dass die Refor­ma­ti­on der Kir­che erst 60 Jah­re her ist, und dass frü­her all die­se Wesen als Göt­ter gal­ten, aber die­se Dis­kus­si­on wür­de nur im Zank enden. Got­tes­an­be­ter sind kei­ner wis­sen­schaft­li­chen Unter­hal­tung fähig.

Wigand ist ein Schuft und ein Gau­ner. Er hält sich nicht an Abspra­chen, er ent­schei­det anhand sei­ner Geld­bör­se und kaum einer in der Grup­pe wür­de ihm sein Leben anver­trau­en. Es wird sich noch zei­gen, wor­in sei­ne Stär­ke liegt… ein Held, wie so ein Him­mel­fahrts­kom­man­do ihn gut brau­chen könn­te, ist er nicht.

Mit die­ser Grup­pe bin ich also Dank Lady von Mali­zi­ens Auf­trag ver­bun­den.

Die Grup­pe hat­te diver­se Auf­zeich­nun­gen über einen Navi­ga­ti­ons­stein, mit dem sei­ner­zeit die „Schaum­kro­ne“ quer durch die Welt nach Gor­ne­mün­de geschickt wur­de. Sie hat­ten die Runen, wel­che den Kurs beschrie­ben schon etwas stu­diert, konn­ten aber kei­ne direk­te Rou­te aus­ma­chen.

Glück­li­cher­wei­se ver­ste­he ich ein wenig über Navi­ga­ti­ons­zau­ber und konn­te zusam­men mit dem Navi­ga­tor des Schiffs und Fer­gus eine Kurs­be­schrei­bung errech­nen.

Ein­zig eine Land­mar­ke fehl­te uns, um unse­ren errech­ne­ten Kurs auf eine See­kar­te umzu­tra­gen.

Wir ver­teil­ten also unse­re Kräf­te und hol­ten Erkun­di­gun­gen ein.

Ich ging einer abwe­gi­gen Idee nach. Wal­ter führt ein Schwert bei sich, in dem ein Aspekt des Geis­tes von Uri­as dem Berg gefan­gen sein soll. Was späche denn dage­gen, die­sen Aspekt aus dem Schwert zu befrei­en und ihn direkt zu befra­gen. Even­tu­ell könn­te es uns Hin­wei­se geben, Orte nen­nen, Tipps geben, wäh­rend wir ihm als Preis sei­ne Erlö­sung aus sei­nem ewi­gen Gefäng­nis anbö­ten.

Ich ging also zum Devi-Pavar­ti Dur­ga Tem­pel, um dort um eine Audi­enz beim Pemang­ku zu bit­ten. Tat­säch­lich wur­de uns dort die Befrei­ung des Geis­tes ange­bo­ten, aber urplötz­lich woll­te Wal­ter sein schö­nes Schwert nicht mehr her­ge­ben. Gänz­lich altru­is­ti­sche Zie­le scheint mit die neue Ehe­gat­te mei­ner Lady nicht zu ver­fol­gen.

Wir waren also auf die Infor­ma­tio­nen der ande­ren ange­wie­sen. Aber den neu­nen sei Dank, sie hat­ten einen Hin­weis von einem alten Fischer, der vor vie­len Jah­ren ein Geis­ter­schiff gese­hen haben will. Er habe die­ses Erleb­nis nie­mals ver­ges­sen und konn­te uns die Stel­le auf einer Kar­te zei­gen.

Natür­lich war es ein leich­tes unse­ren errech­ne­ten Kurs an die­ser Land­mar­ke aus­zu­rich­ten und tat­säch­lich. Mit ein wenig hin und her kamen nicht mehr vie­le Inseln als Ursprung des Kur­ses in betracht. Wir hat­ten also ein Ziel und es war Zeit in See zu ste­chen.

Comments

Leave a Reply